Die Unwörter von 1991 bis 1999



1999:

Kollateralschaden: Verharmlosung der Tötung Unschuldiger als Nebensächlichkeit; NATO-offizieller Terminus im Kosovo-Krieg.



1998:

Sozialverträgliches Frühableben: In einer öffentlichen Erklärung zynisch wirkende Ironisierung; Karsten Vilmar.

Belegschaftsaltlasten: Abfallmetapher für Mitarbeiter, die ein Betrieb gern wieder loswerden möchte.

Humankapital: Als Bezeichnung von Kindern.

Moralkeule: Fatale Kopplung von »Moral« und einem Totschlaginstrument; Martin Walser.



1997:

Wohlstandsmüll: Umschreibung arbeitsunwilliger wie arbeitsunfähiger Menschen; Helmut Maucher, Nestlé.

Organspende: Pervertierung der Begriffe »Spende / spenden« in der Transplantationsmedizin.

Blockadepolitik/ -politiker: Diffamierende Unterstellung einer argumentationslosen Verweigerungshaltung.

Neue Beelterung: Bürokrat. Umschreibung neuer Erziehungsberechtigter, die an die Stelle der leiblichen Eltern treten sollen.



1996:

Rentnerschwemme: Falsches, angstauslösendes Naturbild für einen sozialpolitischen Sachverhalt.

Flexibilisierung: Bezeichnung für eine betriebswirtschaftliche Strategie, die den Wert aktiver individueller »Flexibilität« leugnet, diesen Begriff aber schön-färberisch ausbeutet.

Outsourcing: Imponierwort, das der Auslagerung/Vernichtung von Arbeitsplätzen einen seriösen Anstrich zu geben versucht.

Umbau des Sozialstaates: Missbräuchliche Verwendung einer [Auf-] Baumetapher.

Gesundheitsreform: Missbräuchliche Verwendung des positiv besetzten Begriffs »Reform«.

Sozialhygiene: Höchst problematische Anwendung von Hygienevorstellungen auf soziale Sachverhalte; vgl. »Rassenhygiene«, »ethnische Säuberungen«.



1995:

Diätenanpassung: Beschönigung der Diätenerhöhung im Bundestag.

Altenplage: Beleidigung der älteren Generation.

Biologischer Abbau: Zynismus für Ausscheiden aus dem Arbeitsleben.

Sozialverträglicher Stellen-/ Arbeitsplatzabbau: Schönfärberische Umschreibung für Entlassungen.

Abfackeln: Von Sachen und Menschen. Jugendsprachl. zynische Gleichsetzung.



1994:

Peanuts: Abschätziger Bankerjargonismus; Hilmar Kopper.

Besserverdienende: Pseudodefinition für neue staatliche Einnahmequellen.

Dunkeldeutschland: Ironismus für östliche Bundesländer.

Buschzulage: Gehaltszulage für sog. Aufbauhelfer in den östlichen Bundesländern.

Freisetzungen: Als Begriff für Entlassungen.



1993:

Überfremdung: Scheinargument gegen Zuzug von Ausländern.

Kollektiver Freizeitpark: Unterstellung einer sozialpolitischen Wunschvorstellung; Helmut Kohl.

Sozialleichen: Verstorbene, die aus völliger Verelendung stammen; Objekte für Auto-Crashtests.

Schlanke Produktion/ lean production  mit weiteren Varianten: Unter-nehmensstrategie mit Arbeitsplatzvernichtung.

Selektionsrest: Für schwerstbehinderte Kinder, die nicht in «Normalklassen» integriert werden können.



1992:

Ethnische Säuberung: Propagandaformel im ehemaligen Jugoslawien.

Weiche Ziele: Militärsprachliche Umschreibung für Menschen.

Auf-/ abklatschen: Tätliche und tödliche Angriffe auf Ausländer.

Aufenthaltsbeendende Maßnahmen: Abschiebung im sog. Asylkompromiss; GG Artikel 16a.

Beileidstourismus: Für Trauerkundgebungen anlässl. der Morde von Mölln.



1991:

Ausländerfrei: Fremdenfeindliche Parole in Hoyerswerda.

Durchrasste Gesellschaft: Mischung der Deutschen mit Ausländern; Edmund Stoiber.

Intelligente Waffensysteme: Begriff aus der Golfkriegsberichterstattung.

Personalentsorgung: Steht für Entlassungen.

Warteschleife: Phase sozialer Unsicherheit von Arbeitskräften in den östlichen Bundesländern.